• Home
  • English
16.12.18

Jeanette Klink-Lehmann von der Universität Bonn präsentierte am 7. November einen, gemeinsam mit Dr. Kristin Hagen und EA-Wissenschaftler Dr. André Schaffrin entwickelten Forschungsansatz zur Bioökonomie auf der NTA8 in Karlsruhe

Mittwoch, 14. November 2018

Technikfolgenabschätzung der Deutschen Bioökonomie-Strategie als Grundlage für einen transparenten gesellschaftlichen Diskurs – Jeanette Klink-Lehmann von der Universität Bonn präsentierte am 7. November auf der achten Konferenz des Netzwerkes Technikfolgenabschätzung (NTA8) im Südwerk in Karlsruhe einen Beitrag, der zusammen mit Dr. Kristin Hagen und EA-Wissenschaftler Dr. André Schaffrin erarbeitet wurde: einen konzeptionellen Ansatz zu Normativität und Machtverhältnissen im Kontext sozialer Transformation hin zu einer nationalen "Bioökonomie".

Die Autor*innen argumentieren, dass es eine Wissenslücke über den Zusammenhang zwischen der Bedeutung von Weltanschauungen, Werten und Überzeugungen auf der einen Seite und Interessen, Institutionen und Machtverhältnisse in der bioökonomischen Politikentwicklung auf der anderen Seite gibt. Ein Verständnis dieses Zusammenhangs dürfte dazu beitragen, festgefahrene politische gesellschaftliche Diskurse durch neue Narrative aufzulösen. Damit könnten präzisere politische Diskussionen und eine verbesserte Qualität der Beteiligung an der weiteren politischen Entwicklung angeregt werden.

Ziel des Forschungsansatzes ist es, die Bedeutung und das Legitimationspotenzial wissenschaftlicher Politikberatung, Kommunikation und Partizipation rund um die Deutsche Bioökonomie-Strategie zu diskutieren. Die Autor*innen beschreiben die Rolle und die Mittel eines inter- und transdisziplinären Technologiefolgen-Ansatzes (TA), um fundiertes Orientierungswissen für den öffentlichen und politischen Diskurs bereitzustellen. Sie wenden einen Fallstudienansatz an, der sich auf die Rolle von Biotechnologie (einschließlich der synthetischen Biologie) bei der Erzeugung von Bioenergie und bei der Zucht von Pflanzen und Tieren für Lebensmittel konzentriert. Diese Politikfelder reflektieren moralisch umstrittene und zentrale Aspekte der Bioökonomie.

 

 

Happy Holidays